Um Ihren Besuch auf unserer Webseite so komfortabel wie möglich zu gestalten, verwenden wir Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Rufen Sie uns an!

+49 (7844) 98966

Mo. – Fr. 8:00 – 17:00 Uhr

Nehmen Sie Kontakt auf

alexander.sauer@baeder-und-design.de
Adresse

Alexander Sauer Bäder & Design - Meisterbetrieb
Krämerstr. 7
77866 Rheinau-Freistett
Öffnungszeiten

Mo. – Fr. 8:00 – 17:00 Uhr


Jenseits der Fliese: Holz sorgt für besonderes Flair im Bad

Holz im Bad? Da winken viele noch immer ab. Zu anfällig für Schäden durch Feuchtigkeit, die im Bad nun einmal unweigerlich entsteht. Da bleiben wir doch lieber beim Klassiker: Fliesen auf dem Boden und Fliesen an den Wänden. Auch wenn das Interieur nebst Armaturen dann oft etwas steril wirkt.

Aber es geht auch anders! Schon ein paar kleine Details wie Seifenspender, Schalen oder Zahnputzbecher in Holzoptik können dem unterkühlten Timbre entgegenwirken.. Und natürlich bieten sich Badmöbel in ruhigen Brauntönen oder im hellen Landhausstil ebenfalls an. Spezielle Lackierungen machen diese resistent gegen Schäden durch Feuchtigkeit - suchen Sie diesbezüglich doch einfach mal ein unverbindliches Gespräch mit Ihrem Bad-Berater.

Und damit nicht genug: Mit einer souveränen Planung und der fachmännischen Hilfe eines erfahrenen Handwerkers können Feuchträume wie das Bad problemlos vollständig mit Holz gestaltet werden. Dabei ist allerdings immer darauf zu achten, dass die Verkleidungen hinterlüftet und nicht direkt an den Wänden angebracht werden.

So schaffen Sie eine warme Atmosphäre und machen das Bade- regelrecht zum Wohnzimmer. Außerdem kann Holz als natürlicher Baustoff zu einem gesünderen Raumklima beitragen.

Auf die Holzart achten


Holz ist ein natürliches, lebendiges Material, das dazu den eigenen Designvorstellungen im Einklang mit der Gebäudearchitektur und gleichzeitig dem individuellen Geschmack entsprechen kann. Wichtig ist vor allem die Wahl der richtigen Sorte. Längst nicht jedes Holz kann problemlos einer hohen Umgebungsfeuchtigkeit und gängigen Putzmitteln ausgesetzt werden.

Besonders gut geeignet für eine Wellness-Oase in den eigenen vier Wänden sind schon wegen ihrer Herkunft Tropenhölzer wie Teak oder Wenge.

Aber auch so genannte "ruhige Holzarten" aus heimischen Gefilden wie Ahorn, Kiefer, Esche, Kirsche, Nussbaum, Buche, Erle, Lärche oder Fichte eignen sich hervorragend für die Verkleidung von Wänden, Waschbecken und Duschkabinen. Ihr Bad-Berater informiert Sie gerne über weitere Eigenschaften der jeweiligen Holzarten.

Eyecatcher Holzbadewanne


Ein echtes Highlight dürfte jedoch für jedes Auge eine Holzbadewanne sein - am besten freistehend und wie ein übergroßer Wok geschnitten. Aber auch in rechteckiger Ausführung bringt sie Wärme in den Raum und bewirkt, dass man sich Zuhause sicher und nahe der Natur fühlen kann. Spezielle Holzklebetechniken und Imprägnierungen sorgen auch bei starken Schwankungen von Feuchtigkeit und Temperatur für hohe Formstabilität. Durch die besondere Konstruktion wird die natürliche Arbeit des Holzes wesentlich eingeschränkt. So bleibt die Holzbadewanne ein langlebiger Eyecatcher.

Natur unter den Füßen


Auch der Boden des Badezimmers darf natürlich aus Holz sein. Bis in die bodentiefe Dusche entsteht so besonderes Flair zwischen modernem Spa und Skandinavienurlaub.

Mit speziellem Laminat oder Parkett speziell für Feuchträume können Sie ein angenehm warmes Laufgefühl auch ins Bad bringen. Verwendung finden dabei meist robuste Holzarten wie Nussbaum oder Eiche, die kaum Feuchtigkeit aufnehmen und so weniger schwinden und quellen als andere Sorten.

Allerdings sollte hier darauf geachtet werden, dass der Boden vollständig verklebt und die Oberfläche regelmäßig geölt wird, damit erst keine Feuchtigkeit ins Holz dringen kann.

Werden Dielen aus Massivholz eingesetzt, sollten diese nicht geölt, sondern lackiert werden - und zwar sorgfältig. Sondern durch feine Haarrisse kann Wasser eindringen, wordurch der Lack nach einiger Zeit aufreißen kann.

Am besten eignet sich hier Bootslack, aber auch der sollte nur auf der Oberseite der Dielen aufgetragen werden, damit das Holz von unten atmen kann.

Darüber hinaus sollte Spritzwasser nach dem Duschen oder Baden immer direkt aufgewischt werden.

Das gilt auch nicht nur für den Fußboden, sondern auch für Wände und Decken. So bleibt der Traum vom Spa mit natürlichem Holzambiente unterm eigenen Dach möglichst lange wie neu.